Willkommen auf der Website der Gemeinde Stadt Zug



Sprungnavigation

Von hier aus können Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Alt+0 Navigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Suche Alt+3 Inhaltsverzeichnis Alt+4 Seite drucken PDF von aktueller Seite erzeugen

Gappmayr, Heinz: ist wird (1996)

Der österreichische Konzeptkünstler Heinz Gappmayr (1925-2010) rückt seit den 1960er-Jahren die Sprache als Kunstgegenstand ins Zentrum der Aufmerksamkeit. Sein künstlerisches Konzept baut auf einer umfassenden sprachlich-bildnerischen Grundlage auf und verknüpft Aspekte der Sprachforschung, der Bildtheorie und Philosophie. Für Gappmayr sind Buchstaben, Zahlen und Worte nicht nur als Zeichen für einen Inhalt zu verstehen, sondern auch als bildnerischer Ausdruck. Damit gehört der Österreicher zu den Hauptvertretern der Visuellen Poesie, die Wörter und Zeichen als eine konkrete gedankliche Realität behandelt.

Gappmayrs visuelle Texte entfalten sich auf Papier, Leinwand oder auch auf Wandflächen. Vor allem Worte des Seins, des Werdens und Vergehens verwendet er in den von ihm gestalteten, dynamisierten Buchstaben- und Wortfolgen, teils ergänzt um einfache geometrische Formen. In der bildmächtigen und figurativ starken österreichischen Kunst haben es Gappmayrs Arbeiten lange schwer. Zunächst wird sein reduziertes und stilles Werk vor allem im Ausland wahrge-nommen. Erst 1997 kommt es zu einer Retrospektive in der Kunsthalle Wien.

ist wird steht schwarz auf den weissen Wänden des Kunsthauses. Die Textinstallation regt die Betrachter an und irritiert sie, gerade weil die beiden Worte auf keinen konkreten Kontext verweisen. Die sprachlichen Elemente von ist wird lassen Denkbilder entstehen, in denen das Gedachte zugleich bildlich und ideell anschaulich wird. Besonders wichtig dabei ist die aktivierende Rolle, die den Betrachtenden zukommt und die durch ihre physische und geistige Präsenz den Sinngehalt von ist wird erst hervorbringt. Als typisches Beispiel der Konkreten und Visuellen Poesie wird auch bei ist wird die Realität erst durch die lesenden Passanten kontextualisiert. Da dieser reale Kontext mit jedem Betrachter neu hergestellt wird, bleibt auch die Sinndeutung und somit die Wirklichkeit im Fluss der Zeit; sie ist wird.

Malerei, Aussenwand Kunsthaus Zug, Ecke Dorfstrasse/Bohlstrasse, Eigentümerin Zuger Kunstgesellschaft

Heinz Gappmayr: ist wird


zur Übersicht
öffnen

Sitemap