KIP-Patrouillen wieder unterwegs

KIP bedeutet: Kontakt, Information, Prävention. Betraut mit diesen Aufgaben sind seit dem letzten Wochenende erneut die KIP-Patrouillen der Stadt Zug im Einsatz. Die Patrouillen leisten einen Beitrag, um unschöne Begleiterscheinungen bei der Nutzung des öffentlichen Raums wie Littering, Ruhestörungen und Sachbeschädigungen zu reduzieren. Ein Pilotversuch im letzten Jahr hatte positive Resultate ergeben. Der Stadtrat entschied deshalb, den Einsatz der KIP in diesem Jahr weiterzuführen. Seit Mitte Mai sind die Patrouillen wieder unterwegs.

Littering, Ruhestörungen oder Sachbeschädigungen beeinträchtigen die Nutzung des öffentlichen Raums. Um dem entgegenzuwirken, werden in den Sommermonaten in der Stadt Zug erneut präventive Kontaktpatrouillen im Einsatz sein. Jeweils am Freitag- und Samstagabend sind die Patrouillendienste vorwiegend an der Seeanlage unterwegs. Stadtrat Urs Raschle, Vorsteher des Departements SUS (Soziales, Umwelt, Sicherheit) sagt dazu: «Die Patrouillen setzen mit ihren Gesprächen primär auf Einsicht, Eigenverantwortung und Vernunft. Sie ergänzen die bestehende Jugend- und Gassenarbeit, die Zuger Polizei und die im Auftrag der Stadt Zug agierenden privaten Sicherheitsdienste.» Die Patrouillen sind zivil gekleidet, tragen jedoch ein hellgraues Gilet mit der Aufschrift «KIP». Sie haben keine ordnungsdienstlichen Befugnisse. Diese bleibt weiterhin bei den Polizeiorganen.

Im letzten Jahr führten die KIP-Patrouillen 535 Kontaktgespräche zum Aufenthalt im öffentlichen Raum sowie zusätzlich 109 Littering-Gespräche (Aufforderungen zum Aufräumen). 296 Mal musste die KIP zur Ruhe ermahnen. Das Engagement der KIP wurde von vielen Passanten gelobt und als notwendig befunden.

Datum der Neuigkeit 25. Mai 2018


Gedruckt am 26.03.2019 20:25:28