Willkommen auf der Website der Gemeinde Stadt Zug



Sprungnavigation

Von hier aus k?nnen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Alt+0 Navigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Suche Alt+3 Inhaltsverzeichnis Alt+4 Seite drucken

FLIZ: Gateways to New York

8. Apr. 2019
20:00 - 22:00 Uhr

Ort:
Kino Gotthard
Gotthardstrasse 18
6300 Zug
Preise:
Mitglieder 10 CHF, Nichtmitglieder 20 CHF, der Jahresmitgliederausweis kann für 30 CHF an der Kinokasse erworben werden.
Organisator:
FLIZ FilmLiebhaberInnen Zug
Kontakt:
Elke Mangelsdorff
E-Mail:
elke.mangelsdorff@fliz.ch
Website:
http://www.fliz.ch


New York ist von Wasser umgeben. Anfang des 20 Jahrhunderts sind die vielen Fähren den stetig wachsenden Personen-und Autoströmen nicht mehr gewachsen. Es braucht Brücken, vor allem eine lange Brücke über den breiten Hudson. Die Ingenieure und Konstrukteure sind gefordert. Als einer der innovativsten unter ihnen tut sich der junge Schweizer ETH Absolvent Othmar H. Ammann hervor. 1904 war er wenige Jahre nach Studienabschluss nach New York gereist, um hier zu arbeiten und Berufserfahrungen zu sammeln. Mit Talent, Ideenreichtum und einem riesigen Engagement arbeitet er sich schnell hoch. Die George Washington Hängebrücke, die erste Brücke, die Manhattan direkt mit dem Festland verbindet, ist sein Werk. Bei der Einweihung 1931 hat sie weltweit die grösste freie Spannweite. Wegen Geldmangels werden die Pylone nicht verkleidet: die resultierende Ästhetik, ganz im Sinne des Neuen Bauens (Form Follows Function) überzeugt damals wie heute. Ammann wird schon bald zu einem der gefragtesten und einflussreichsten Brü-ckenbauspezialisten Amerikas.
Martin Witz folgt in seinem Film lebendig und abwechslungsreich dem Lebensweg des immer sehr bescheiden gebliebenen Othmar H. Ammann. Auf spannende Weise kombiniert er originale Briefe, Tagebucheinträge, Zeitungsartikel und Filmausschnitte mit aktuelle Filmaufnahmen. In kurzen Einschüben erzählen zwei Ingenieurkollegen von ihren persönlichen Begegnungen und Berufserfahrungen mit Ammann. Zwei indianische Männer berichten, wie wichtig es ihnen war, beim Bau dieser Brücken als Monteure in schwindelerregender Höhe dabei zu sein und wie stolz sie heute noch darauf sind.
Mit diesen vielseitigen Blickrichtungen geht der Film weit über eine persönliche Biografie hinaus, wird zu einer begeisternden, bebilderten Entwicklungsgeschichte Amerikas vom Anfang des 20. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Regisseur Martin Witz ist anwesend für Q&A.
Publikumspreis Solothurner Filmtage 2019

öffnen

Sitemap