Willkommen auf der Website der Gemeinde Stadt Zug



Sprungnavigation

Von hier aus k?nnen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Alt+0 Navigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Suche Alt+3 Inhaltsverzeichnis Alt+4 Seite drucken

Kolingesellschaft: Vom Palmsonntag zum Ostersonntag

9. Apr. 2019
19:30 - 21:00 Uhr

Ort:
Pfarreizentrum St. Michael
Krichenstrasse 17
6300 Zug
Preise:
Mitglieder 5 CHF, Nichtmitglieder 10 CHF. Der Vortrag ist öffentlich. Nichtmitglieder sind ebenfalls herzlich willkommen.
Organisator:
Kolingesellschaft Zug
Kontakt:
Renata Iten-Stöckli
E-Mail:
renata.iten@bluewin.ch
Website:
http://www.kolingesellschaft-zug.ch


Die letzte Woche der vierzigtägigen Fastenzeit ist für alle christlichen Kirchen die wichtigste Zeit des Kirchenjahres: Die Karwoche oder "Heilige Woche" beendet die österliche Busszeit mit der Feier der Osternacht und führt zur fünfzigtägigen Osterfestzeit.
Die Passionsberichte als älteste Teile der Evangelien zeichnen einen Weg, der in Galiläa mit Jesu Wirken beginnt und in Jerusalem mit seinem Tod am Kreuz endet. Liturgie und Brauchtum haben die Bedeutung der letzten Tage Jesu in Jerusalem auf vielfältige Weise als Weg durch Dunkelheit und Nichtverstehen zum österlichen Licht der Auferstehung erfahrbar gemacht: Was mit dem triumphalen Einzug Jesu in Jerusalem begann und nach seinem Abschiedsmahl mit seinem Tod am Kreuz endete, erfuhr am Grab eine überraschende Bot-schaft. In Symbolen und Schriftlesungen stellt die Osternachtliturgie das Evangelium von der Auferstehung Jesu in die lange Geschichte Gottes mit Israel auf dem Weg zur Freiheit und blickt zurück bis an den Anfang.
Wenn uns die letzten Tage Jesu in Jerusalem jedes Jahr neu in Erinnerung gerufen und sichtbar gemacht werden, müssen sie auch heute noch bedeutsam sein.
So möchte der Abend der Frage nachgehen, welche Bedeutung diese Wege, Orte und Zeiten des Erinnerns haben. Was ist ihre Botschaft?
Dr. theol. Marie-Louise Gubler war lange Jahre Religionslehrerin am Lehrerinnenseminar Menzingen und Dozentin für Neues Testament am Katechetischen Institut der Universität Luzern (KIL, heute RPI), sowie weiterhin tätig in den Theologiekursen Zürich (tbi).
Im Anschluss an den Vortrag haben die Besucher die Möglichkeit, Fragen an die Referentin zu stellen.
.

öffnen

Sitemap