Willkommen auf der Website der Gemeinde Stadt Zug



Sprungnavigation

Von hier aus k?nnen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Alt+0 Navigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Suche Alt+3 Inhaltsverzeichnis Alt+4 Seite drucken PDF von aktueller Seite erzeugen

Chrööpfelimee

Termin: Alt Fasnachtssonntag (Sonntag nach Aschermittwoch)

Ort: Zuger Innenstadt

Entstehungsdatum: 16. Jahrhundert

Ursprünglicher Brauch: Das «Chrööpfelimee» erinnert an eine alte Sitte zu Ehren frisch Verliebter aus dem 16. Jahrhundert. Wenn ein Junge an einem Mädchen Gefallen fand, wurde er, wenn die Gefühle gegenseitig waren, von den zukünftigen Schwiegereltern am Alt Fasnachtssonntag nach Hause eingeladen und mit Wein und Krapfen (Chrööpfeli) bewirtet. Freunde des Paares stellten sich am selben Abend vor dem Haus auf und sangen allerlei neckische und zärtliche Lieder. Das Ständchen verdankte das Liebespaar mit einem Korb voll Krapfen und Wein, der an einem Seil von einem Fenster heruntergelassen wurde, dies aber nur, wenn die Sängergruppe «No mee Chrööpfeli!» rief.

Gelebter Brauch: Der Anlass zählt heute zu den bekannten Zuger Bräuchen. Mehrere Gruppen mit Sängerinnen und Sängern sind einmal im Jahr singend, musizierend und kostümiert in der Zuger Altstadt unterwegs. Ihre Ständchen bringen sie überall dort, wo ein rotes Lichtlein brennt. Denn hier wohnt ein verlobtes oder frisch verheiratetes Liebespaar, das besungen werden soll. Für Zugerinnen und Zuger gehört der romantische Liederabend mithin zum schönsten Musikerlebnis unter freiem Himmel. Auch kühle Temperaturen halten das Publikum nicht davon ab, spontan den winterlichen Liebesklängen zu lauschen und zu folgen. Pro Jahr melden sich zwischen zehn und fünfzehn Paare für diesen Brauch an. Lange wurde der stimmungsvolle Brauch von der Trachtengruppe der Stadt Zug organisiert. Anlässlich ihres 600-jährigen Bestehens übernahm die Zuger Schneiderzunft 2008 die Trägerschaft. Sie hat sogar das Amt des Chrööpfelimee-Meisters geschaffen und ist stolz darauf, dass diese Überlieferung in das Verzeichnis der «Lebendigen Traditionen der Schweiz» aufgenommen wurde. Somit ist das Zuger Chrööpfelimee Teil des immateriellen UNESCO-Kulturerbes.

Kontakt: www.schneiderzunft.ch

Textquellen: Zuger Schneiderzunft.

Bildquellen: Denkmalpflege des Kantons Zug; Neue Zuger Zeitung.

bild

Chrööpfelimee-Gruppe in der Zuger Altstadt, 1946.


bild

Chrööpfelimee-Gruppe auf dem Fischmarkt in der Zuger Altstadt, beim Entnehmen des Weins und der Krapfen aus den Körben, die von den Liebespaaren am Seil heruntergelassen werden, 2007.



zur Übersicht

öffnen

Sitemap