Willkommen auf der Website der Gemeinde Stadt Zug



Sprungnavigation

Von hier aus k?nnen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Alt+0 Navigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Suche Alt+3 Inhaltsverzeichnis Alt+4 Seite drucken PDF von aktueller Seite erzeugen

vorhergehender Schritt | nächster Schritt

Natur & Lebensräume: Moore und Moorlandschaften

Nur 10 Prozent der ursprünglichen Moorlandschaften in der Schweiz sind noch intakt. Dabei bieten Moore einen wichtigen Lebensraum für Tiere. Unter anderem dem Hochmoorgelbling, ein bedrohter, zitronengelber Schmetterling. Doch auch für seltene Pflanzenarten wie den Rundblättrigen Sonnentau, ein fleischfressendes Sonnentaugewächs, bieten Moore den idealen Lebensraum.

Nicht alle Moore sind geschützt

Seit der Annahme der nationalen Rothenthurm-Initiative 1987 sind nun 549 Hochmoore, 1'163 Flachmoore und 89 Moorlandschaften inventarisiert und rechtlich geschützt. Jedoch ist die Umsetzung dieser Initiative noch immer nicht auf dem gewünschten Stand. Statt 100 Prozent aller Moore sind heute nur ungefähr 90 Prozent aller Moore kantonalrechtlich geschützt. Es fehlt noch an Pufferzonen und geeigneten Regenerationsmassnahmen.

Moorschutz ist Klimaschutz

Die nationalen Inventare der Hoch- und Flachmoore sowie der Moorlandschaften umfassen rund 1'800 Objekte. Viele davon entwässern sich zunehmend, wenn keine Regenerationsmassnahmen eingeleitet werden. Solange ein Moor einen stabilen, hohen Wasserstand hat, wird totes Pflanzenmaterial im Wasser als kohlenstoffhaltiger Torf abgelagert und verwest nicht. Wenn sich das Moor aber entwässert, zersetzt sich dieser Torf und grosse Mengen Kohlenstoff werden freigesetzt. Das Schützen und Regenerieren von Mooren trägt also langfristig auch stark zum Klimaschutz bei.

Hochmoor
 

zur Übersicht

öffnen

Sitemap