Willkommen auf der Website der Gemeinde Stadt Zug



Sprungnavigation

Von hier aus k?nnen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Alt+0 Navigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Suche Alt+3 Inhaltsverzeichnis Alt+4 Seite drucken PDF von aktueller Seite erzeugen

Anerkennung der Vaterschaft

Zuständige Abteilung: Zivilstandsamt Kreis Zug

Wenn die Eltern nicht miteinander verheiratet sind, wird das Kindsverhältnis zum biologischen Vater durch die Anerkennung begründet.
Das Kind kann vor oder nach der Geburt anerkannt werden. Der biologische Vater hat persönlich zu erscheinen. Die Anwesenheit der Mutter ist empfehlenswert, aber nicht zwingend notwendig. Wir bitten um vorgängige Terminvereinbarung.
Gerne informieren wir Sie telefonisch über die notwendigen Dokumente.

Gemeinsame elterliche Sorge
Nicht miteinander verheiratete Eltern können erklären, dass sie die elterliche Sorge gemeinsam ausüben möchten. Die Erklärung kann entweder gleichzeitig mit der Anerkennung des Kindes durch den Vater gegenüber dem Zivilstandsamt oder später gegenüber der Kindes und Erwachsenenschutzbehörde (KESB) am Wohnsitz des Kindes abgegeben werden.

In dieser schriftlichen Erklärung bestätigen die Eltern, dass sie bereit sind, gemeinsam die Verantwortung für ihr Kind zu übernehmen und sich über die Obhut und das Besuchsrecht oder die Betreuungsanteile sowie über den Unterhaltsbeitrag für das Kind geeinigt haben.

In diesem Verfahren haben Sie ebenfalls die Möglichkeit, die Vereinbarung über die Anrechnung der Erziehungsgutschriften zu unterzeichnen. Erziehungsgutschriften berücksichtigen bei der Berechnung der Altersrente die Einkommenseinbusse, die ein Elternteil infolge der Betreuung der Kinder unter Umständen verzeichnet. Nicht miteinander verheiratete Eltern, welche die gemeinsame elterliche Sorge durch gemeinsame Erklärung begründen, können vereinbaren, wem die Erziehungsgutschriften anzurechnen oder ob sie zu teilen sind. Wird keine Vereinbarung getroffen, so wird die KESB nach Ablauf von drei Monaten von Amtes wegen die Anrechnung der Erziehungsgutschriften regeln. Eine hälftige Anrechnung ist dann angezeigt, wenn beide Eltern in ähnlich grossem Umfang Betreuungsleistungen erbringen. Diese Regelung tritt am 1. Januar 2015 in Kraft.

Die Erklärung über die gemeinsame elterliche Sorge sowie die Vereinbarung über die Anrechnung der Erziehungsgutschriften muss immer von beiden Elternteilen zusammen abgegeben werden. Falls Sie dies wünschen, bitten wir Sie, dies bei der Vereinbarung des Termins für die Vaterschaftsanerkennung zu erwähnen.

Die Gebühren richten sich nach der Eidgenössischen Verordnung über die Gebühren im Zivilstandswesen (ZStGV).
zur Übersicht

öffnen

Sitemap