Willkommen auf der Website der Gemeinde Stadt Zug



Sprungnavigation

Von hier aus können Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Alt+0 Navigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Suche Alt+3 Inhaltsverzeichnis Alt+4 Seite drucken PDF von aktueller Seite erzeugen
Basel-Stadt: Lebensqualität und Sicherheit im öffentlichen RaumBasels Bevölkerung wächst und die Ansprüche an den öffentlichen Raum werden grösser und vielseitiger. Pärke, das Rheinbord und die vielen öffentlichen Plätze werden intensiv genutzt - von Betagten, die Ruhe im Grünen suchen, von Familien mit Kindern, die Raum zur Bewegung suchen, von Partygängern, Grill-Liebhaberinnen und vielen mehr. Das „Konzept zur Steigerung der Lebensqualität und der Sicherheit im öffentlichen Raum“ thematisiert dieses Spannungsfeld und will damit eine breite Diskussion über die Nutzung des öffentlichen Raums, aber auch über die Eigenverantwortung jeder und jedes Einzelnen anregen.
Der öffentliche Raum im Kanton Basel-StadtZur Steigerung der Lebensqualität und der Sicherheit im öffentlichen Raum hat der Kanton Basel-Stadt ein Konzept erarbeitet.
Freiraum-Projekt in AschaffenburgAuch in Deutschland gibt es einen ähnlichen Ansatz wie unser Projekt «freiraum-zug». Die Mainwiesen in Aschaffenburg bieten ein Naherholungsraum. In öffentlichen Veranstaltungen werden neue Nutzungskonzepte mit der Bevölkerung diskutiert.
Generationen AkademieEin gutes Leben in den Gemeinden für Menschen jeden Alters das ist die Vision der Generationenakademie.
Gutes Leben bedeutet Orte, an denen man sich wohlfühlt, Kontakt mit anderen, Möglichkeiten, sich mit eigenen Ideen, Interessen und Stärken einzubringen und Konflikte konstruktiv zu bewältigen.
Jugend-Raum: Beteiligung Jugendlicher in der PlanungDiese Website zeigt auf, wie die Jugendlichen in die Planung des öffentlichen Raumes mitwirken können.
Juvenir-Studie 1.0: Unser Platz - Jugendliche im öffentlichen RaumJuvenir ist eine neue und repräsentative Studienreihe zu aktuellen Themen, die Schweizer Jugendliche betreffen. Diese Studie befragte Jugendliche über ihre Nutzung des öffentlichen Raums.
Stadt Bern: Konzept zum Nachtleben in BernDie einen wollen Ruhe, die anderen feiern: Unterschiedliche Bedürfnisse führten in den letzten Monaten in der Stadt Bern verstärkt zu Nutzungskonflikten zwischen Anwohnenden, Clubs und Nachtschwärmerinnen und Nachtschwärmern. Aufgrund von parlamentarischen Vorstössen sowie der Diskussionen in der Öffentlichkeit, den Rückmeldungen anlässlich des Runden Tisches zum Nachtleben im Juli 2012 und den Treffen mit dem Verein Pro Nachtleben hat der Gemeinderat ein Konzept Nachtleben Bern erarbeitet.
Tagung «Generationen im öffentlichen Raum»Am Freitag, den 7. September 2012 lädt die Generationenakademie in Zürich zu einer öffentlichen Veranstaltung, dem «Marktplatz Generationenakademie», ein. An dieser Tagung beschäftigen sich die Teilnehmenden mit der Nutzung des öffentlichen Raumes. Wie sollen die verschiedenen Generationen diesen nutzen?
ZoraDie Stadt Zug ist eines der sieben Gründungsmitglieder (Zürich, Basel, Bern, Luzern, Solothurn, St.Gallen, Zug) der Arbeitsgruppe ZORA (Zentrum öffentlicher Raum) des Schweizerischen Städteverbandes (www.staedteverband.ch)) welche den Wissens- und Erfahrungsaustausch zu Fragen des öffentlichen Raums in den Städten fördert und entsprechende Grundlagenarbeit leitet. ZORA ist seit diesem Jahr aktiv und behandelt als erstes Schwerpunktthema Fragen im Bereich „Mitwirkung im öffentlichen Raum.
öffnen

Sitemap