Kopfzeile

close

Kontaktdaten

Stadtverwaltung Zug
Stadthaus
Gubelstrasse 22
6301 Zug
Map

Öffnungszeiten Stadtverwaltung:

Montag bis Freitag

08.00 bis 12.00 / 13.30 bis 17.00 Uhr

Inhalt

Inhalt

Auslandatelier

Das Atelierstipendium beinhaltet einen unentgeltlichen Wohn- und Arbeitsraum und einen Lebenskostenzuschuss von Fr. 1500.– im Monat.

Da die Atelierhäuser mit 23 anderen Städten geteilt werden müssen und lediglich Platz für jeweils drei Kulturschaffende gleichzeitig bieten, hat Zug nur alle paar Jahre die Möglichkeit, je einen Atelieraufenthalt zu vergeben.

Erster Zuger Stipendiat war Roger Bumbacher; er hielt sich von Juli bis Dezember 2001 in Ägypten auf. Stipendiatin von Januar bis Juli 2003 war Roma Inderbitzin, 2006 gefolgt von Mirjam Arnelas. Johanna Näf hat das zweite Halbjahr 2007 in Indien verbracht. Die erste Hälfte 2010 war Werner Iten in Ägypten. Cyrill Lim weilte 2011 in Genua und Antshi von Moos war 2012 als letzte Stipendiatin im Atelier in Indien. Für das erste Halbjahr 2013 verlagerte das Künstler-Duo MARS ihr Atelier in die ägyptische Hauptstadt. Sladjan Nedeljkovic erhielt 2013 das Atelierstipendium in Genua. Die Videokünstler Lukas Meier und Martin Riesen waren vom Juli bis Ende Dezember 2014 in Buenos Aires unterwegs. Von Januar bis Juli 2015 bewohnte Alexandra Wey das Atelier in Kairo. 2016 haben sich der Fotograf Denis Twerenbold und die Musikerin Patricia Draeger Simbirev das Atelier in Kairo geteilt. Ramon Hungerbühler hat 2017 das Atelier in Genua bewohnt. Die in Zug aufgewachsene Künstlerin Antonia Bisig war vom 1. Februar bis 31. Juli 2019 in Kairo tätig. 

Ausführliche Informationen zu den Atelierhäusern in Ägypten, Italien und Argentinien finden Sie auf den Seiten der Städtekonferenz Kultur (SKK).

Ateliers in Berlin, Paris und New York stellt der Kanton Zug zur Verfügung: www.zug.ch/kultur