Kopfzeile

close

Kontaktdaten

Stadtverwaltung Zug
Stadthaus
Gubelstrasse 22
6301 Zug
Map

Öffnungszeiten Stadtverwaltung:

Montag bis Freitag

08.00 bis 12.00 / 13.30 bis 17.00 Uhr

Inhalt

Inhalt

Luftreinhaltung

Saubere Luft brauchen wir alle. Ist die Luft verschmutzt, atmen wir sie ein und Schadstoffe gelangen mit dem Regen in Boden und Gewässer. Die Luftqualität beeinflusst also unsere Gesundheit, die Wasser- und Bodenqualität, Naturräume und auch das Klima. Ein zu hoher Anteil an Schadstoffen in der Luft kann lokale Ursachen – mitunter aber globale Folgen haben.

In der Schweiz ist bei den meisten Luftschadstoffen in den vergangen Jahrzehnten ein Rückgang zu verzeichnen. Überall eingehalten werden die Grenzwerte für Schwefeldioxid, Kohlenmonoxid, Staubniederschlag und die Schwermetalle im Staub. Trotz Verbesserung der Luftqualität beeinträchtigt die verbleibende Luftbelastung die Lebensqualität. Vor allem die Belastung durch Stickstoffdioxid (NO2), lungengängigen Feinstaub (PM10) und Ozon (O3) stellt auch heute noch ein Problem dar. Schadstoffquellen sind v.a. Feuerungen, der Strassenverkehr, industrielle Prozesse sowie Emissionen durch lösungsmittelhaltige Produkte, wie Farben und Lacke.

Luftqualität in Zug
Am Postplatz im Zentrum von Zug können Passanten an der installierten Messstation rund um die Uhr aktuelle Daten zur Luftbelastung ablesen. Die abrufbaren Messdaten aller Stationen werden laufend ausgewertet und interpretiert.

Feinstaub (PM10)
Als PM10 werden Staubteilchen mit einem aerodynamischen Durchmesser von weniger als 0.01 mm bezeichnet. Feinstaub besteht aus einer Vielzahl chemischer Verbindungen und kann bis tief in die Lungen eindringen. Feinstaub gilt heute als lufthygienischer Leitstoff undHauptindikator für die Gesundheitsbelastung, speziell im Winterhalbjahr.

Stickoxid, Stickstoffdioxid
Stickstoffdioxid ist ein Reizgas für die Atemorgane und kann bei langer Einwirkung zu Atemwegserkrankungenführen. Die wichtigsten primären Quellen für Stickstoffdioxid sind Diesel- und Benzinmotoren, Heizungen und industrielle Prozesse. Der Ausstoss erfolgt zum grössten Teil in Form von Stickstoffmonoxid. In der Atmosphäre wird dann Stickstoffmonoxid relativ schnell in Stickstoffdioxid umgewandelt. Stickstoffdioxid trägt auch zur Bildung von Ozon und PM10 bei.

Ozon
Bodennahes Ozon, ein Reizgas, dessen Entstehung auf menschliche Aktivitäten zurückgeführt werden kann, stammt nicht direkt aus Schadstoffquellen. Es entsteht in der unteren Atmosphäre durch fotochemische Prozesse. Aus den Primärschadstoffgruppen Stickoxide und flüchtige organische Verbindungen wird bei intensiver Sonneneinstrahlung Ozon gebildet.

Messnetz
Zur Erfassung der Immissionsdaten betreiben die Kantone der Zentralschweiz, d.h. Luzern, Uri, Schwyz, Obwalden, Nidwalden und Zug sowie der Kanton Aargau ein gemeinsames lufthygienisches Messnetz. Dieses umfasst 13 fest installierte Messstationen und 144 Passivsammler-standorte.

Weitere Informationen