Kopfzeile

close

Kontaktdaten

Stadtverwaltung Zug
Stadthaus
Gubelstrasse 22
6301 Zug
Map

Öffnungszeiten Stadtverwaltung:

Montag bis Freitag

08.00 bis 12.00 / 13.30 bis 17.00 Uhr

Inhalt

Inhalt

Ukraine-Konflikt: Informationen der Stadt Zug

Die humanitäre Katastrophe in der Ukraine veranlasst Millionen von Menschen zur Flucht. Die Solidarität mit den Ukrainerinnen und Ukrainer in der Schweiz ist gross. Auch die Zuger Bevölkerung fragt sich, wie sie den ankommenden Menschen vor Ort helfen kann. Der Kanton wird in der Stadt Zug beim alten Kantonsspital eine Unterkunft betreiben, einerseits im Gebäude des Nordtraktes, andererseits als Modulbaute auf dem Gelände des alten Kantonsspitals. Die nachfolgenden Informationen liefern Ihnen eine Übersicht wie Kanton und Stadt helfen, es zeigt Ihnen auch wie Sie sich engagieren können.


Zentrale Anlaufstelle beim Kanton Zug
Der Kanton Zug hat eine Hotline eingerichtet für Fragen rund um die Unterbringungen von Personen aus der Ukraine mit dem Schutzstatus S:

Kontakt: Telefon-Hotline +41 41 723 78 99 (Montag bis Freitag: von 09.00 Uhr bis 11.45 Uhr sowie 13.30 Uhr bis 16.30 Uhr) E-Mail-Adresse ukrainehilfe@zg.chInformationen für die Zuger Bevölkerung — Kanton Zug (zg.ch)


Unterkünfte in der Stadt Zug
Es ist der Stadt Zug ein Anliegen, genügend Unterkünfte zur Verfügung zu stellen. Dazu sollen oberirdische Unterkünfte bevorzugt werden. In nächster Zeit werden vom Kanton Unterkünfte in der Stadt Zug in Betrieb genommen.


Sozialdienst für Geflüchtete mit Status S
Der Schutzstatus S kann von allen Geflüchteten Ukrainerinnen und Ukrainer beantragt werden. Er bietet Vorteile, indem es den betroffenen Personen ein Aufenthaltsrecht garantiert, sie ihre Familienangehörigen nachholen können, Anspruch auf Unterbringung haben, arbeiten können und unfall- und krankenversichert sind. Falls die Geflüchteten bei der Ankunft in der Schweiz nicht über die nötigen finanziellen Mittel verfügen, haben sie Anspruch auf Sozialhilfe. Die Hilfeleistung beinhaltet einen Pauschalbetrag für den täglichen Bedarf. Dafür ist das kantonale Sozialamt mit der Abteilung Soziale Dienste Asyl (SDA) zuständig.

Kontakt: Soziale Dienste Asyl (SDA), Zugerstrasse 50, 6312 Steinhausen. (Montag bis Freitag: von 09.00 Uhr bis 11.45 Uhr sowie 13.30 Uhr bis 16.30 Uhr / Dienstag-Vormittag und Freitag-Nachmittag geschlossen - Ausweisdokumente mitbringen).


Freiwilliges Engagement

Sind Sie Gastfamilie in der eigenen Wohnung / im eigenen Haus?
Für die Begleitung von Gastfamilien ist im Kanton Zug die Caritas beauftragt worden. Aus personellen Gründen kann die Caritas diesen Auftrag (noch) nicht flächendeckend erfüllen. Seitens des Kantons wurden die Gemeinden Mitte Mai angefragt, bei der Begleitung von Gastfamilien unterstützend zu wirken. In dieser herausfordernden Zeit ist es für die Stadt Zug selbstverständlich, hier zu helfen und als Ansprechstelle für die Gastfamilien da zu sein.

Wenn Sie also offene Fragen, Anliegen oder Unklarheiten haben, bei welchen Ihnen die Website der Stadt oder des Kantons nicht weiterhelfen, dann zögern Sie nicht, sich an und zu wenden. Eine Sozialarbeiterin, ein Sozialarbeiter der Sozialen Dienste steht für Auskünfte zur Verfügung und wird mit Ihnen das weitere Vorgehen klären und falls nötig ein Beratungsgespräch vereinbaren.

Kontakt: Caritas Luzern, Telefon +41 41 368 53 30 (Montag bis Freitag 13.30 bis 17.00 Uhr)
gastfamilien@caritas-luzern.ch
Kontakt: Soziale Dienste, Telefon +41 58 728 98 30, Gubelstrasse 22, 6301 Zug,
soziale_dienste@stadtzug.ch


Haben Sie eine leerstehende Immobilie, welche Sie den geflüchteten Menschen zur Alleinbenützung zur Verfügung stellen möchten?
Hier sind für die Vermittlung und Begleitung die Sozialen Dienste der Stadt Zug zuständig.

Kontakt: Soziale Dienste, Telefon +41 58 728 98 30, Gubelstrasse 22, 6301 Zug,
soziale_dienste@stadtzug.ch


Freiwilligenarbeit: Sie möchten sich freiwillig engagieren, indem Sie geflüchteten Menschen im Alltag begleiten?
Die Sozialen Dienste Stadt Zug vermittelt Einsätze und unterstützt die Freiwilligen bei ihrem Engagement in der Kollektivunterkunft. Wir sind froh um Ihr Verständnis, dass die Koordination der Freiwilligenarbeit Zeit in Anspruch nimmt. Bitte melden Sie sich an: Rosetta Rosamilia, Soziale Dienste Stadt Zug, Gubelstrasse 22, 6301 Zug

Kontakt: Telefon +41 58 728 98 38,Soziale_Dienste@stadtzug.ch
Kontaktformular: Freiwilliges Engagement für Geflüchtete in der Stadt Zug


Geldspenden: Sie möchten eine Geldspende tätigen?
Als Privatperson oder als Firma / Institution? Zum aktuellen Zeitpunkt sind Geldspenden für eine wirksame Hilfe vor Ort am besten geeignet. Geld kann flexibel für diverse Hilfsmassnahmen eingesetzt werden. Viele etablierte Hilfswerke sammeln momentan spezifisch für betroffene Menschen in der Ukraine. Die Zertifizierungsstelle für Non-Profit Organisationen Zewo hat eine Liste von vertrauenswürdigen Hilfswerken publiziert unter Spenden für die Ukraine – Zewo

Als Institution möchten Sie spezifisch geflüchtete Personen im Kanton Zug mit Geld- oder Sachspenden unterstützen?
Firmen, Vereine oder Stiftungen welche sich im Zusammenhang für geflüchtete Personen im Kanton Zug einsetzen wollen, können sich an die Gemeinnützige Gesellschaft Zug GGZ wenden. Möglich ist dies im Bereich von finanzieller Unterstützung, Sachspenden oder einem freiwilligen Engagement.

Kontakt: GGZ Zug, Telefon +41 41 546 26 24 (werktags), fluechtlingshilfe@ggz.ch

SachspendenHaben Sie Sachspenden in Form von Kleidern, Schuhen, Spiel- oder Schulsachen, Nahrungsmittel und Hygieneprodukten?
Dann melden Sie sich beim Sammellager in Steinhausen, Zugerstrasse 42, 6312 Steinhausen.

Die Stadt Zug nimmt keine Sach- oder Geldspenden entgegen.


Arbeit

Sie möchten als Geflüchtete aus der Ukraine in der Schweiz arbeiten?
Betroffene mit Schutzstatus S haben die Möglichkeit eine Erwerbstätigkeit aufzunehmen. Weitere Informationen zu den Voraussetzungen und zur Zulassung finden Sie beim Amt für Wirtschaft. Amt für Wirtschaft und Arbeit — Kanton Zug (zg.ch)

Kontakt: Kanton Zug, Amt für Wirtschaft und Arbeit, Telefon +41 41 728 55 20


Schule, Bildung
Kinder haben ein Recht auf Bildung an ihrem Aufenthalts-/ Wohnort unabhängig vom Aufenthaltsstatus. Für eine gesunde psychische und kognitive Entwicklung von Kindern und Jugendlichen ist es unabdingbar, dass diese so rasch wie möglich am Alltag – in der Schule und in der Wohngemeinde – teilnehmen und die Zugehörigkeit zu der sie umgebenden sozialen Welt erleben können. Die Kinder werden vom Kindergarten bis zur 3. Oberstufe bei der Schule der Gemeinde eingeschult. Dieser Unterricht ist kostenlos. Allgemeine Informationen zuhanden der Zuger Schulen finden Sie unter: Krieg in der Ukraine. Informationen zuhanden der Zuger Schulen. — Kanton Zug (zg.ch)

Bei Fragen melden Sie sich bei der Schulverwaltung Zug.

Kontakt: Schulverwaltung Zug, Telefon +41 58 728 94 20, Gubelstrasse 22, 6301 Zug,
stadtschulen@stadtzug.ch