Kopfzeile

close

Kontaktdaten

Stadtverwaltung Zug
Stadthaus
Gubelstrasse 22
6301 Zug
Map

Öffnungszeiten Stadtverwaltung:

Montag bis Freitag

08.00 bis 12.00 / 13.30 bis 17.00 Uhr

Inhalt

Inhalt

SDG 13 - Massnahmen zum Klimaschutz

Umgehend Massnahmen zur Bekämpfung des Klimawandels und seiner Auswirkungen ergreifen

Ziel 13 fordert uns dazu auf, Klimaschutzmaßnahmen in die Politiken, Strategien und Planungen einzubeziehen und uns gegenseitig bei den Herausforderungen und Massnahmen zu unterstützen. In Ergänzung dazu geht es um eine Stärkung der Widerstandsfähigkeit gegenüber klimabedingten Gefahren und Naturkatastrophen.

Status Quo
Die Schweiz ist vom Klimawandel besonders stark betroffen. Im Sommer nehmen extreme Wetterlagen mit Trockenheit und Überschwemmungen zu. Im Winter fällt in vielen Gebieten immer weniger Schnee. Diese Entwicklung hat Folgen für die Bevölkerung und die Wirtschaft. Über das Pariser Klimaabkommen wollen 193 Staaten die Treibhausgasemissionen rasch zu senken und den weltweiten Temperaturanstieg auf maximal 2 Grad begrenzen. Um den international vereinbarten Zielsetzungen zu entsprechen, sieht die Schweiz vor, bis 2050 keine Treibhausgasemissionen mehr auszustossen. Die Stadt Zug wurde bereits im 2011 per Volksinitiative “2000Watt für Zug” dazu verpflichtet, bis 2050 ihren CO2-Ausstoss auf 2 Tonnen pro Person und Jahr zu reduzieren. Heute beträgt der CO2-Ausstoss rund 5.3 Tonnen pro Person und Jahr. Was damals als fortschrittlich galt, gilt nun 10 Jahre später bereits als überholt. Die Stadt Zug kann die übergeordneten Zielsetzungen mit ihrer aktuellen Energie- und Klimastrategie nicht mehr einhalten. Doch wurden in den letzten 10 Jahren wichtige Weichen gestellt. Vorab die Planung und Inbetriebnahme des neuen Fernwärmenetzes Circulago und die Bemühungen in der Entkarbonisierung der Mobilität. Beides sind wichtige Anliegen, die einen nachhaltigen Mehrwert in Form von einer unabhängiger und Fossilfreieren Wärmeversorgung und weniger Emissionen schaffen. Die Stadt Zug ist geprägt von Glas, Beton und Asphalt. Kühlende, offene Wasserflächen und schattenspendende Grünbereiche sind rar. Die vorliegende Mikroklimaanalyse* zeigt auf, wo räumliche Anpassungen notwendig sind. Deshalb sollten Klimaschutz und -anpassung auch in der nahen Ortsplanrevision Schwerpunkte bilden.

* Stadtklimaanalyse Stadt Zug. GEO-NET Umweltconsulting GmbH, 2020

Gute Beispiele
Circulago, CO2-neutraler ÖV, Förderprogramm für Energie- und Klimaschutz der Stadt Zug, Zug 2050 Stadtraumkonzept